Werdegang

Wir über uns

Im Zuge der Privatisierung der Abteilung für Physiotherapie im Sankt – Marienhospital – Buer (MHB) wurde im Juli 2000 das "Ambulante Therapiezentrum Kautz" (ATZ) gegründet. Inhaber und Betreiber wurde der langjährige leitende Physiotherapeut im MHB, Heinz Kautz.

 

Unter seiner Leitung wurde neben der Behandlung stationärer Patienten, die ambulante Physiotherapie zu dem gemacht, was sie heute ist. Eine moderne, inhabergeführte Physiotherapiepraxis auf höchstem Niveau.

 

Ab dem 1. Juli 2013 wird das ATZ die Räume des MHB verlassen und in einer, im Hinblickauf Bausubstanz und Inventar völlig neu geschaffenen Praxis in der Hölscherstraße 8 / Ecke Breddestraße seine Arbeit fortsetzen.

 

Die Praxis wird dann unter dem Namen "Gemeinschaftspraxis Kautz & Duric" als GbR mit folgenden Gesellschaftern weiterbetrieben:

 

1. Vera Maria Duric, geb. Kautz,
2. Heinz Kautz
3. Alexander Kautz

Aktuelles

Physiotherapie in der Coronakrise

Liebe Patienten, als versorgungsrelevantes Unternehmen im Gesundheitswesen bieten wi...

weiterlesen >

Momente - daheim und unterwegs

Seit dem 02.10.2019 gibt es wieder eine neue Ausstellung in unseren Praxisräumen. Bi...

weiterlesen >

Physio-News

Patienten-News

Barfußlaufen muss gelernt sein

Barfußlaufen liegt im Trend. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die einen wollen den Kontakt zum Boden oder auch zur Natur spüren. Andere glauben, barfuß zu laufen sei gesund. Sogar das Joggen ohne Schuhe findet immer mehr Anhänger. Ist Barfußlaufen uneingeschränkt und für jeden empfehlenswert? Oder gibt es Ratschläge, die insbesondere „Einsteiger“ beachten sollten? „Barfußlaufen stärkt die Muskulatur des Fußes. Aber wie bei jedem Trainingsstart sollten körperliche Einschränkungen abgeklärt und langsam begonnen werden“, sagt Ute Repschläger, Physiotherapeutin und Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Selbstständiger Physiotherapeuten (IFK e. V.).

Fit am Schreibtisch - „unsichtbares“ Workout für Zwischendrin

Keine Chance für Nacken- und Rückenprobleme: Wer am Schreibtisch arbeitet, kann trotzdem effektive Übungen in seinen Arbeitsalltag integrieren, um Beschwerden vorzubeugen oder zu lindern. „Es gibt eine Reihe von Übungen, die kaum sichtbar und überall durchführbar sind“, sagt Ute Repschläger, Physiotherapeutin und Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten (IFK e. V.). „Schon mit einem kleinen ,Workout‘ können die wichtigsten Muskelgruppen aktiviert und trainiert werden.“

Was Zähneknirschen und Nackenschmerzen miteinander zu tun haben können

Zähneknirschen, Schmerzen beim Kauen oder Nackenschmerzen – dies alles können Symptome für eine Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) sein. Die CMD ist eine durchaus häufige Erkrankung: Schätzungen zufolge leiden rund 15 Prozent der deutschen Erwachsenen an einer behandlungsbedürftigen CMD, wobei mehr Frauen als Männer betroffen sind. Während früher von einer reinen Kieferfehlstellung und Funktionsstörung des Kausystems ausgegangen wurde, weiß man heute, dass eine Vielzahl von Faktoren beteiligt ist.

Zugluft und „steifer Hals“: Mythos oder Wahrheit?

„Pass auf, dass du keinen Zug abbekommst.“ Fast jeder kennt diesen gut gemeinten Rat, der auf die vermeintlichen Folgen von Zugluft abzielt: Nackenschmerzen und der vielbeschworene „steife Hals“. Das Thema ist derzeit sehr aktuell: Die gute Durchlüftung geschlossener Räume ist in Zeiten der Corona-Pandemie besonders wichtig. Während die einen die Warnung vor Zugluft als „Ammenmärchen“ abtun, bereitet anderen jeder Lufthauch ein Unbehagen. Ist Zugluft also ein Problem für den Nacken? „Ein einfaches ,Ja´ oder ,Nein´ reicht nicht aus: Neuere Erkenntnisse legen nahe, dass die physiologischen Grundlagen komplexer sind als bislang angenommen“, betont die Physiotherapeutin und Vorsitzende des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten (IFK e. V.), Ute Repschläger.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden